Ratgeber Katzen

Services

Katzen - News

Fotos

Katzen ABC

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M
 N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Kennen Sie schon?

Sie befinden sind hier: Startseite > Katzen > Katzen-info-d

Katzen mögen kein Süßes

Meine Katze trinkt viel Wasser

Katzen fehlt der süße Zahn
Forscher entschlüsseln Indifferenz des Zuckerschmeckens

Der genetische Background, warum Hauskatzen keine Affinität für Süßes haben, konnten Wissenschaftler des Monell Chemical Senses Center in Philiadelphia nun klären: Es fehlen ihnen nämlich wesentliche Basenpaare auf der DNA. Das bedeutet, dass sie Proteine zum Zuckerschmecken nicht herstellen können, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Seit etwa 1970 ist den Forschern klar gewesen, dass Katzen keinerlei Freude an süßen Speisen haben.

Unklar war den Wissenschaftlern jedoch, warum die Hauskatzen (Felix silvestris catus) keine Affinität für Zucker haben. Die meisten Säugetiere und auch der Mensch haben Rezeptoren für süßen Geschmack auf ihrer Zunge.

Diese Rezeptoren enthalten ein Paar von Proteinen namens T1 R2 und T1 R3, die zusammengekettet sind und die, wenn sie Zucker schmecken, eine Kaskade von Reaktionen in den Zellen hervorrufen. Wissenschaftler um Joseph Brand haben nun die Gensequenzen in der Katzen-DNA untersucht. Dem Gen für T1R3 fehlen 247 Basenpaare. Dadurch können sie die Proteine nicht herstellen. Die verkürzte Katzen-Version von T 1 R3 ist ein Beispiel eines so genannten Pseudogens:
Eine DNA-Sequenz, die wie die eines Gens aussieht, ohne zu funktionieren. Pseudogene stellen Genkopien also DNA-Abschnitte - dar, die kein funktionelles Protein in voller Länge mehr codieren. "Viele olfaktorische Gene im Menschen teilen dieses Schicksal.
Es hat nämlich an jenem evolutionären Druck gefehlt, um sie aufrecht zu erhalten", so Brand. Daher hat der Mensch einen wesentlich schlechteren Geruchssinn als viele Säugetiere.

Katzen sind reine Fleischfresser und diese brauchen zum erfolgreichen Überleben nicht notwendigerweise den Geschmackssinn für Süßes. Es gebe Beispiele, dass Katzen Marshmallows gefressen haben, allerdings kaum aus dem Geschmack heraus, sondern eher wegen der Textur, führt der Forscher aus. Wenn Katzen Schokolade fressen, dann wegen dem Fettgehalt oder den Kakao-Zutaten, aber sicher nicht wegen dem Zucker.

Bei genetischen Untersuchungen haben die Wissenschaftler auch bei nahen Verwandten der Katzen, Gepard und Tiger, das Fehlen dieses Süß-Schmeckens festgestellt. Nun wollen sie klären, ob das auch für andere Raubtiere wie die Hyäne zutrifft.

Quelle: Kleintiermedizin, Zeitschrift Sept / Okt 2005






webdesign-webcounter