Ratgeber Katzen

Services

Katzen - News

Fotos

Katzen ABC

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M
 N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Kennen Sie schon?

Sie befinden sind hier: Startseite > Katzen > Katzen-info-r

Katzendorf: Katzen dürfen leben!


Katzendorf in Barth
Bildquelle: Deutsches Tierhilfswerk

DEUTSCHES TIERHILFSWERK kauft Katzendorf-Grundstück

(openPR) -

Fischland-Zingst-Darß/Barth, 13.12.2004. Seit 1993 wird in Barth ein Katzendorf zum Schutz von streunenden Katzen betrieben. Der engagierte Rentner Herr Schändel kümmert sich liebevoll jeden Tag um die Tiere. Als gemeinsames Projekt des DEUTSCHEN TIERHILFSWERKS E.V. und der Kommune der Stadt Barth finden hier zahlreiche Katzen Zuflucht vor Krankheit und Hunger. Unzählige Katzen wurden über die Jahre eingefangen und kastriert, um der unkontrollierten Vermehrung entgegen zu wirken. Plötzlich hieß es seitens des Bundes als Eigentümer: „Das Grundstück wird versteigert“. Sollte das Katzendorf einfach schließen und die Tiere sich selbst überlassen? Sollte die jahrelange Arbeit nun tatsächlich „für die Katz sein“?

Der Vorstand des DEUTSCHEN TIERHILFSWERKS handelte schnell und konnte das Grundstück kaufen, da der Bund im Sinne des Tierschutzes den Kauf des Grundstücks frei gab und nicht länger eine Versteigerung anstrebte. Das Katzendorf ist nun in die vom DTHW im Jahr 2003 ins Leben gerufene „aktion kitty“ eingegliedert und bleibt ein gemeinsames Projekt des DTHW und der Kommune in Barth. „Zahlreiche Katzen werden hier weiterhin ein tiergerechtes Leben führen können und sind nicht Hunger und Krankheit ausgesetzt. Das DTHW ist erleichtert“, so Alexandra Diezemann von der DTHW-Geschäftsstelle in Berlin.

Das DEUTSCHE TIERHILFSWERK will mit der bundesweiten „aktion kitty“ ein Partner der Kommunen sein und gern die Aufgaben der Betreuung dieser Tiere übernehmen. Beispielgebend für eine vorbildliche Zusammenarbeit war das Katzendorf in der Kleinstadt Barth an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern schon immer, in dem sie den Tierschützern seit 1993 ein umfriedetes Gelände als „Katzendorf“ zur Verfügung gestellt hat. Die gesamte Betreuung der Tiere, nach der Kastration und die medizinische Erstversorgung übernimmt der Tierschutz als Partner.

Quelle: openPR






webdesign-webcounter